Hallenzeiten/Sportangebote

Neuer Hallenplan ab 01.Dezember 2015

 

Vorstellung unserer Sportlehrer und der Sportarten

 

Iris Unland

Frau Iris Unland ist gebürtig aus Osnabrück und wohnt zur Zeit in Hollage. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre Ausbildung zur Diplom Sportlehrerin machte sie an der Sportfachschule in Köln. Freitags wird Frau Unland unsere Kindergruppen betreuen, so wie am Dienstag die Präventive Wirbelsäulengymnastik übernehmen. Frau Unland bietet im Piesberger SV Abenteuer Sport, Eltern Kind Turnen, Spiel und Sport Mädchen, Fitness Herren und Präventive Wirbelsäulengymnastik an.

Karate

Alle wichtigen Informationen zum Thema “Karate” finden sie unter http://www.piesberger-karate.de.vu/

Beschreibungen der Gruppen im Piesberger Sportverein

FITNESSGYMNASTIK

Fitness bedeutet „Gesundheit plus Leistungsfähigkeit“ Fit sein als Vorbedingung für alle körperlichen Aktivitäten umfasst Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Freude an der Leistungsfähigkeit. Die Fitnessgymnastik umfasst einen Teil der Erwärmung, z. B: Aerobic oder kleine Spiele. Es folgt eine Dehn- und Kräftigungsphase der Muskulatur, die den ganzen Körper beansprucht und mit Geräten, z. B. dem Theraband variiert wird. Die Durchführung ist so gestaltet, dass Überlastungsschäden der Muskulatur und des passiven Bewegungsapparates vermieden werden. Um den Stoffwechsel der beanspruchten Muskulatur anzuregen folgt abschließend eine Bewegungseinheit. Bei den Frauen wird dabei zwischen Tänzen und Spielen variiert, während die Herren bevorzugt und regelmäßig zum Basketball greifen.

ELTERN UND KIND

Gehen , laufen, springen, klettern, balancieren, schwingen, schaukeln, werfen und fangen sind die Grundtätigkeiten, die die Kinder beim Turnen gemeinsam mit ihren Begleitpersonen ausführen. Um dem elementaren Bewegungsbedüfnis der Kinder gerecht zu werden sind diese Grundbewegungen eingerahmt von Spielen und Bewegungsliedern, die auf vielfältige Art und Weise die Sinne der Kinder ansprechen.

PRÄVENTIVE WIRBELSÄULENGYMNASTIK

Die präventive Wirbelsäulengymnastik wirkt dem Bewegungsmangel als Ursache für Rückenbeschwerden entgegen. Mangelnde Bewegung führt zu einer geschwächten und verkürzten Muskulatur und damit zu Haltungsveränderungen, die schmerzhafte Schäden an der Wirbelsäule, sowie an Muskeln, Bändern und Gelenken zur Folge haben können. Neben der Mobilisation der Wirbelsäule wird in der Gymnastik vor allem durch Kräftigung der Bauch- und Rückenmuskulatur ein stabiles Muskelkorsett aufgebaut, welches die Wirbelsäule schützt und stützt. Da nur eine entspannte, auch eine leistungsfähige Muskulatur ist, sind Entspannungsübungen fester Bestandteil der Wirbelsäulengymnastik.

BADMINTON

Die Ganzkörpersportart Badminton erfordert, intensiv ausgeführt, ein hohes Maß an Fitness und ist somit eine exzellente Trainingsmöglichkeit, um Defizite in diesem Bereich auszugleichen. Beweglichkeit und Körperbeherrschung werden gefördert und auch für den Anfänger stellen sich bald Erfolge ein die zu längeren Ballwechseln mit oftmals akrobatischen Einlagen führen. Auch die Lust an Täuschungs- und anderen Manövern kann beim Badmintonspiel, z. B. durch plötzliche Richtungswechsel, so richtig ausgelebt werden. Badminton kann sowohl als Einzel- als auch als Mannschaftssportart so wie von Frauen und Männern gemeinsam gespielt werden.

TRAMPOLIN

Durch das Gefühl vom Fliegen und von der Schwerelosigkeit übt das Bewegen auf dem Trampolin auf viele Kinder und Jugendliche einen besonderen Reiz aus. Durch die Besonderheiten des Gerätes werden bei den Springer/innen verschiedene grundlegende motorische Eigenschaften und Fähigkeiten geschult und gefördert. Die Gleichgewichtsfunktion, die Koordinationsfähigkeit, die sensomotorische Anpassungsfähigkeit so wie das Vertrauen zu sich selbst und anderen stehen dabei im Vordergrund

TURNEN UND SPIELEN

Beim altersgerechten Turnen erhalten Kinder und Jugendliche vielfältige und motivierende Bewegungsanreize und können sich dabei mit unterschiedlichen Geräten vertraut machen. Durch die Bewegung können sich Knochen und Muskeln, Herz-Kreislauf und Atmung entwickeln und ihre Leistungsfähigkeit bleibt erhalten. Beim Spielen beeinflusst Bewegung das soziale Lernen, entwickelt Rücksichtnahme und Toleranz. Die Fähigkeit zur Kooperation wird gefördert, die Auseinandersetzung mit verschiedenen kleinen und großen Spielen weckt das Regelverständnis der Aktiven.