1.und 2. Damen: Platz 1 und 3 bei den Hallen-Stadtmeisterschaften!

Erstmals fanden die Hallenmeisterschaften des NFV-Fußballkreises Osnabrück-Stadt in der großen und noch relativ neuen Halle in Hellern statt. 10 Mannschaften nahmen teil. Durch den Ausfall Ihres Meisterschaftsnachholspieles war auch Titelverteidiger TSG Burg Gretesch mit von der Partie. Die beiden klassenhöchsten Teams bestimmten jeweils ihre Gruppen. In Gruppe A gab Oberligist Piesberger SV I beim 0:0 gegen den OSC Punkte ab, gewann aber die restlichen Spiele und wurde mit 10 Punkten und 13:2 Toren vor der SVG Haste Gruppensieger. SVG Haste lies Vorjahrsfinalist Gretesch II hinter sich. In der Gruppe B gewann Regionalligist TSG Burg Gretesch erwartungsgemäß alle Spiele und zog mit 12 Punkten und 19:2 Toren in das Halbfinale ein. Den 2. Platz belegte hier die II. Mannschaft des Piesberger SV, die nur gegen Gretesch mit 0:3 unterlag aber die restlichen 3 Spiele bei einem Torverhältnis von 7:0 gewann.

Im Halbfinale trafen somit PSV I und PSV II aufeinander. Hier unterstrich die 2. Mannschaft ihre sehr guten Leistungen der Gruppenspiele und setzte der 1. Mannschaft des PSV sehr zu. Nach der 1:0 Führung der 2. Mannschaft durch einen Konter brauchte PSV I recht lange, um zum Ausgleich zu kommen, ging dann aber durch klug heraus gespielte Tore mit 1:3 in Führung. Ein leichtsinnige Abwehraktion lies die 2. Mannschaft noch einmal auf 2:3 herankommen, zum Ausgleich reichte es dann aber nicht mehr. Das 2. Halbfinale dominierte Regionalligist TSG Burg Gretesch I nach Belieben und qualifizierte sich ohne Probleme mit 7:0 gegen die SVG Haste für das Endspiel.

Das Spiel um Platz 3 gestalteten die 2. Damen des PSV feldüberlegen und erzielten schön heraus gespielte Treffer. Der verdiente 3:2 Erfolg und der damit verbundene 3. Turnierplatz war Lohn für eine insgesamt sehr gute Turniervorstellung.

Im Endspiel waren die Damen des der klassenhöhere TSG favorisiert. Sie hatten in den zurückliegenden Spielen auch die besseren Leistungen gezeigt, während es bei den PSV-Damen manchmal so schien, als sei die Handbremse nicht richtig gelöst. Das änderte sich aber im Endspiel. Verbunden mit einem sehr deutlichen Niveausprung gab es eine hochklassige und spannende Begegnung. Gretesch hatte zunächst mehr vom Spiel, die kaum wieder zu erkennenden PSV Damen standen aber tief und vor allem entschlossen und sicher. Einen schnell vorgetragenen Konter nutzte Sarah Buck wuchtig zur frühen Pyer Führung. Da man spielerisch nicht richtig durch kam, versuchten es die TSG-Damen vermehrt mit Distanzschüssen. Die wurden aber alle eine Beute der im Endspiel hervorragend haltenden Feldspielerin Birte Ostendorf. Als dann 3 Minuten vor Ende wiederum durch Sarah Buck das 2:0 fiel, war das Spiel entschieden. Das 2:0 hatte trotz allen weiteren Gretescher Bemühungen auch am Ende Bestand und bescherte den Damen des PSV den 3. Hallensstadtmeistertitel in den letzten 4 Jahren.