1. Damen: Drangeblieben – 2:0 Heimsieg über BV Cloppenburg II!

Der Start war zäh. Die Oberligadamen des PSV taten sich zunächst schwer, mit dem Schwung und der Wucht der letzten Wochen ins Spiel zu kommen. Demzufolge war der BV Cloppenburg zunächst leicht Spiel bestimmend und verbuchte die erste klare Torgelegenheit nach 11 Minuten. Glück für Pye, dass der Schuss von der Unterkante der Torlatte ins Feld zurücksprang. Die PSV-Damen wurden langsam stärker und Patrizia Landwehrmann hatte Mitte der ersten Halbzeit die Führung auf dem Fuß. Gästetorhüterin Marina Thie gewann jedoch mit einer mutigen Parade die 1 gegen 1 Situation und hielt auch den Nachschuss sicher. Bis 5 Minuten vor dem Wechsel dann ein verteiltes Spiel. Der bessere Schlussabschnitt der ersten Hälfte gehörte dann den Gästen, die zu 2 weiteren Gelegenheiten kamen, diese aber auch nicht nutzen konnten. So mussten die Pyer Damen über den 0:0 Pausenstand nicht unglücklich sein.

Die 2. Halbzeit startete dann furios. Wiederum Patrizia Landwehrmann setzte eine ganz schwierige Direktabnahme aus kurzer Distanz nur knapp über den Kasten und hatte Pech, dass ihr der Ball nach einem Alleinganz im letzten Moment unglücklich versprang. Carina Mall zielte mit einem Distanzschuss nur etwas zu hoch. Pye machte nun mächtig Druck und die Cloppenburgerinnen konnte ihr Spiel nicht mehr aufziehen. Die PSV-Damen waren jetzt das deutlich bestimmende Team und drängten weiter auf den Führungstreffer. Der ließ aber trotz guter Gelegenheiten bis zur 68. Minuten auf sich warten. Bei einer Eckenvariante kam der Ball zu Fiona Härle. Die zögerte nicht lange und besorgte mit einer Mischung aus Flanke und Torschuss von halblinks aus 15 Metern die mittlerweile verdiente Führung.

Die Gastgeberinnen hielten sich nicht lange mit dem Jubel auf, sondern spielten weiter druckvoll nach vorne. Gerade Mal 2 Minuten nach dem 1:0 nahm sich Madeleine Johannes ein Herz und knallte den Ball aus gut 20 Meter Entfernung hoch und unhaltbar zum 2:0 für den Piesberger SV in die Maschen. Auch nach diesem Doppelschlag kein Nachlassen des PSV. Es wurden weitere Chancen herausgespielt und -gearbeitet. Die beste davon hätte die gestern sehr agile und fleißige Patrizia Landwehrmann nach einer Hereingabe von Birte Ostendorf eigentlich zum 3:0 nutzen müssen. Ihr wollte aber trotz allen Einsatzes einfach kein Treffer gelingen.

Die Damen des BV Cloppenburg versuchten es zwar noch einmal, kamen aber gegen das massive und energische Mittelfeld und die sicher stehende Abwehr des PSV nicht mehr zum Zuge. So war der Sieg der Heimmannschaft vor allem auf Grund der klar besseren 2. Halbzeit eindeutig verdient.

Die nächste Partie ist das letzte Auswärtsspiel am 05.05.2013 um 15.00 Uhr beim SV Heidekraut Andervenne.

PSV: Janssen, Mall, Hengstmann, Krüssel, Niermeier, Rickelmann, Budke, Schramm, Buck,Uphaus, Landwehrmann, Härle, Johannes, Ostendorf, Rohmann.